Stefanie Helbig
Freie Landschaftsarchitektin

Gutspark Horst

Ort

Größe

Zeitraum

Blumenthal

2 ha

03/2005 - 09/2005

Inmitten einer weitläufigen, von Waldinseln durchsetzten Feldlandschaft liegt unscheinbar und sehr versteckt im Nordosten des Landes Brandenburgs die Gutsanlage Horst im Ortsteil Blumenthal. Auf engstem Raum sind hier Bauten aus der Renaissance bis zum Neoklassizismus vereint, die einen Exkurs in die Geschichte vom befestigten Rittersitz bis zum volkseigenen Gut mit angeschlossener Berufsschule erlauben. Alle Bestandteile dieses Ensembles sind noch vorhanden: die Ruine des Renaissanceschlosses, die Gutskapelle (1688), das Barockherrenhaus mit Gutshof (1788) sowie der Landschaftspark (um 1860) und die Berufsschule. Auch wenn die bauliche Substanz einiger Gebäude sehr schlecht ist, gehört das Gesamtensemble mit seinen architektonischen Bestandteilen und seinen Grundstrukturen zu den wenigen märkischen Gutsanlagen, die eine beachtliche Entwicklung vom Mittelalter bis in das 20. Jahrhundert nachweisen können.

In Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüo Elmann und Schulze GbR, Sieversdorf